3,3 Millionen Todesfälle durch Alkoholmissbrauch

WHO fordert die Regierungen auf, mehr zu tun, um alkoholbedingte Todesfälle und Krankheiten zu verhindern

3,3 Millionen Todesfälle gingen im Jahr 2012 weltweit auf das Konto von Alkoholmissbrauch, berichtet die WHO. Alkoholkonsum kann nicht nur zur Abhängigkeit führen, sondern auch zur Entwicklung von mehr als 200 Krankheiten, darunter Leberzirrhose und bestimmte Krebsarten. Darüber hinaus führt er zu Gewalt und Verletzungen. Der "Globale Statusbericht zu Alkohol und Gesundheit 2014" stellt außerdem fest, dass Alkoholmissbrauch Menschen anfälliger für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Lungenentzündung macht. In Länderprofilen der 194 WHO-Mitgliedstaaten werden der Alkoholkonsum, die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und die politischen Maßnahmen beschrieben.

"Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen", sagt Dr. Oleg Chestnov, WHO Assistant Director-General für Nichtübertragbare Krankheiten und psychische Gesundheit. "Der Bericht zeigt deutlich, dass Selbstzufriedenheit unangebracht ist, wenn es um die Verringerung der schädlichen Gebrauchs von Alkohol geht." Einige Länder verstärken bereits die Maßnahmen. Dazu gehören die Erhöhung der Steuern auf Alkohol, Einschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol durch Anhebung der Altersgrenze und Regulierung der Vermarktung von alkoholischen Getränken.

Der Bericht unterstreicht die Notwendigkeit folgender Maßnahmen für die einzelnen Länder:

  • auf Regierungsebene, Maßnahmen zu entwickeln, die den schädlichen Gebrauch von Alkohol reduzieren;
  • nationale Sensibilisierungsmaßnahmen zu entwickeln;
  • Gesundheitsdienstleistungen zu Prävention und Behandlung anzubieten, insbesondere zur Prävention, Behandlung und Versorgung von Patienten und deren Familien und die Unterstützung von Initiativen für das Screening und Kurzinterventionen.

Darüber hinaus zeigt der Bericht die Notwendigkeit, dass sich die Kommunen für die Verringerung des Alkoholmissbrauchs einsetzen.

Im Durchschnitt trinkt jede Person in der Welt ab 15 Jahren 6,2 Liter reinen Alkohol pro Jahr.  Doch weniger als die Hälfte der Bevölkerung (38,3 Prozent) trinkt tatsächlich Alkohol, was bedeutet, dass diejenigen, die trinken, im Durchschnitt jährlich 17 Liter reinen Alkohol konsumieren.

Der Bericht weist auch auf die Tatsache hin, dass ein höherer Prozentsatz der Todesfälle bei Männern als bei Frauen durch alkoholbedingte Ursachen besteht - 7,6 Prozent der Männer und 4 Prozent der Frauen sterben an den Folgen von Alkohol. Die Autoren merken aber an, dass es eine stetige Zunahme des Alkoholkonsum unter Frauen gibt.

"Wir fanden, dass weltweit etwa 16 Prozent der Trinker einen schweren episodischen Konsum aufweisen - oft als 'binge drinking' bezeichnet, der als besonders gesundheitschädigend gilt", erklärt Dr. Shekhar Saxena , Direktor für psychische Gesundheit und Drogenmissbrauch bei der WHO . "Untere Einkommensgruppen sind stärker von den sozialen und gesundheitlichen Folgen von Alkohol betroffen. Oft fehlt eine hochwertige Gesundheitsversorgung und sie sind sozial weniger abgesichert".

Weltweit ist Europa die Region mit dem höchsten Alkoholkonsum pro Kopf. Die Trendanalyse zeigt, dass der Verbrauch in den letzten 5 Jahren in der Region stabil ist, wie auch in Afrika und Amerika, in Süd- und Ost-Asien und im westlichen Pazifik erhöht er sich.

Durch ein globales Netzwerk, will die WHO die Länder bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen untestützen, um den schädlichen Gebrauch von Alkohol zu reduzieren.
(Quelle: WHO)