Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention

Weiterbildung zur Fachkraft für betriebliche Suchtprävention

Nach Angaben der DHS sind im Durchschnitt 3 Prozent aller im Betrieb Beschäftigten alkoholkrank, weitere 5 Prozent gelten als alkoholgefährdet. Hundert alkoholgefährdete bzw. abhängige Mitarbeiter verursachen in fünf Jahren über 1,5 Millionen Euro Kosten.

Der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH bietet seit zehn Jahren die Weiterbildung zur Fachkraft für betriebliche Suchtprävention (IHK) an. Rund 150 Teilnehmer haben die bisher Weiterbildung absolviert. Betriebliche Ansprechpartner können betroffene Mitarbeiter, Vorgesetzte und das Unternehmen in der betrieblichen Suchtprävention maßgeblich unterstützen.

Die Weiterbildung befähigt dazu mit suchtkranken Mitarbeitern fachlich fundierte Gespräche zu führen und Betroffene in das Suchthilfesystem zu vermitteln. Die kompakte 11-monatige Weiterbildung vermittelt neben Information über Suchterkrankungen, rechtliche und medizinische Grundlagen für Präventions- und Hilfsmaßnahmen. Auch nach Abschluss der Weiterbildung gibt es einen direkten Draht zum bwlv. So können Betroffene so schnell wie möglich in Beratung und medizinische Rehabilitation vermittelt werden.

Der bwlv bietet dazu ein qualifiziertes Netzwerk an ambulanten Beratungsstellen, stationären Fachkliniken, Selbsthilfegruppen und Nachsorgeeinrichtungen an. Für diese nebenamtliche Tätigkeit eignen sich Mitarbeiter mit sozialen und kommunikativen Fähigkeiten und Interesse an Themen der Gesundheitsförderung.

Die Weiterbildung umfasst acht Kurseinheiten á zwei Tage, Beginn ist der 14./15. März 2011. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2011. Die Weiterbildung wird in Kooperation mit dem IHK-Bildungszentrum Karlsruhe GmbH angeboten und schließt mit einem IHK-Zertifikat ab.

Anmeldeunterlagen und weitere Informationen erhalten Sie hier. Dort können sie auch den Flyer „Fachkraft für Betriebliche Suchtprävention (IHK)" downloaden.