American Academy of Arts and Sciences

Warum Mädchen noch weniger Alkohol vertragen als Jungen

Pünktlich zum amerikanischen „Spring Break“  gibt die  AAAS, die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft und Herausgeberin der Zeitschrift "Science", Eltern und Studentinnen wissenschaftliche Begründungen zur Hand, warum Alkohol für Mädchen noch gefährlicher ist als für Jungen.

Zu den ersten Semesterferien zieht es Hunderttausende amerikanischer Studenten in die südlicheren Staaten und in das angrenzende Ausland, in dem das Mindestalter für Alkoholkonsum unter 21 Jahren liegt. Die europäische Touristikbranche ist auf diesen Zug aufgesprungen und organisiert ähnliche Veranstaltungen zur Pfingstzeit in Italien und Kroatien.

Auch in den USA ist der Anteil der Mädchen beim Alkoholmissbrauch stark gestiegen. In den 60er-Jahren hatten gerade einmal 7 Prozent der weiblichen Teenager zwischen 10 und 14 Jahren ihre erste Erfahrung mit dem Alkohol gemacht; heute ist es fast ein Drittel. Die folgenden wissenschaftlichen Gründe sollten, speziell den Mädchen, zum Nachdenken geben:

  • Mädchen haben einen geringeren Wasseranteil in ihrem Körper; sie haben Verhältnis etwas mehr  Fettgewebe im Vergleich zu Jungen. Die Alkoholkonzentration ist deshalb da er in weniger Körperflüssigkeit gelöst wird. Das bedeutet, dass sie schneller berauscht sind - auch wenn sie weniger Alkohol getrunken haben.
     
  • Mädchen haben weniger Enzyme um den Alkohol aufzuspalten. Alkoholdehydrogenasen (ADH) sind eine Gruppe von sieben leicht unterschiedlichen Enzymen, die den Alkohol umwandeln und verstoffwechseln. So ist es für sie schwieriger den getrunkenen Alkohol abzubauen.
     
  • Mädchen sind kleiner und wiegen meist weniger als Jungen. Bei der gleichen Menge steigt deshalb die Alkoholkonzentration im Blut stärker und schneller und sie sind länger betrunken: Das Risiko eine Alkoholvergiftung zu bekommen ist deutlich erhöht.
     
  • Mädchen bevorzugen meist süßere, gezuckerte Getränke. Solche Drinks können die Alkoholaufnahme beschleunigen; sie „gehen schneller ins Blut“.

Und wenn die Wissenschaft nicht überzeugend wirkt, gibt es einen weiteren Grund, warum Mädchen die Finger vom Alkohol lassen, oder wenigistens weniger trinken, sollten. Der Soziologie-Professor David J. Hanson hat festgestellt, dass Jungen keine betrunkenen Mädchen mögen. Und das hat einen ganz pragmatischen Grund: Sie haben keine Lust, auf sie aufzupassen.
(Quelle: Medical News Today)