Höchster Stand seit Jahren

Hannover: Über zwei Drittel Verstöße bei Alkohol-Testkäufen

Bei am 17. Juli durchgeführten Testkäufen im Zusammenhang mit Alkoholverkauf an Jugendliche ist in der Landeshauptstadt Hannover eine hohe Anzahl an Verstößen festgestellt worden. Mit 67,8 Prozent erfolgter Verkäufe ist der Wert dabei auf den höchsten Stand seit Jahren gestiegen.

Insgesamt drei Teams, bestehend aus Mitarbeitern der Landeshauptstadt, Fachoberschülerinnen und Fachoberschülern der Polizei und Beamten der Polizeidirektion Hannover, haben dabei insgesamt 59 Verkaufsstellen aufgesucht. Bei der dritten Kontrolle in diesem Jahr mussten die Tester dabei mit 67,8 Prozent erfolgter Verkäufe (der höchste Wert seit Februar 2010) einen deutlichen Negativtrend im Vergleich zur letzten Kontrollaktion im März 2014 (39,3 Prozent) registrieren. In 27 Kiosken (15 Verkäufe), 22 Supermärkten (18 Verkäufe) und 10 Tankstellen (sieben Verkäufe) versuchten die Jugendlichen an alkoholische Getränke zu gelangen. Mit 81,8 Prozent erfolgter Verkäufe war die Zahl in den überprüften Supermärkten besonders hoch. Auffällig dabei war, dass sich das Kassenpersonal in den Verbrauchermärkten überwiegend den Personalausweis zeigen ließ, es jedoch - wie bei früheren Testkäufen auch - trotz optimierter Kassensysteme offenbar zu Fehlern beim Nachrechnen kam.

In allen 40 Fällen, in denen ein Verkauf von Spirituosen erfolgte, wird die Landeshauptstadt Hannover Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Jugendschutzbestimmungen fertigen. Die Kontrollmaßnahmen werden auch zukünftig von der Polizeidirektion Hannover und der Landeshauptstadt Hannover fortgesetzt.
(Quelle: Polizei Hannover)