Ban Ki-moon ermahnt Tabak-, Alkohol- und Lebensmittelindustrie

Gipfeltreffen der Vereinten Nationen gegen nicht-übertragbare Krankheiten

Die Vereinten Nationen haben eine zweitägige Konfernz einberufen um den Ursachen von nicht-übertragbaren Krankheiten (NCDs), den Kampf anzusagen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronischen Atemwegserkrankungen und Diabetes verursachen über 60 Prozent aller Todesfälle weltweit. Auslöser für diese Krankheiten sind häufig ungesunde Ernährung, Tabak- und Alkoholkonsum. 30 Staats-und Regierungschefs und mindestens 100 andere hochrangige Minister und Experten diskutieren darüber, wie diese Ursachen eingedämmt werden können.

"Das wird ein Kraftakt, aber ich bin überzeugt, dass wir erfolgreich sein können", sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon bei der Eröffnungssitzung des Gipfels am Montag. Er wies darauf hin, dass über ein Viertel aller Opfer, die NCDs erliegen, in der Blüte ihres Lebens stehen, die große Mehrheit von ihnen in Entwicklungsländern. "Unsere Zusammenarbeit ist mehr als eine gesundheitspolitische Notwendigkeit. Nicht übertragbare Krankheiten sind eine Gefahr für die Entwicklung. NCDs treffen die Armen und Schwachen besonders hart, und treibt sie tiefer in die Armut ", sagte er. Millionen von Familien werden in die Armut gedrängt, wenn ein Mitglied zu schwach ist, um zu arbeiten oder wenn die Kosten für Medikamente und Behandlungen das Familienbudget übersteigen. Die Prognosen seien düster: Nach Angaben der World Health Organization (WHO), werden sich die Todesfälle durch NCDs in den nächsten zehn Jahren um 17 Prozent zu erhöhen. In Afrika sogar um 24 Prozent.

Er rief die Regierungen, Einzelpersonen, gesellschaftlichen Gruppen und Unternehmen, auf ihre Verantwortung zu übernehmen. "Es ist ein gute dokumentierte und beschämende Geschichte, dass bestimmte Akteure in der Industrie die Wissenschaft - und manchmal sogar ihre eigene Forschung - ignorieren, und die die öffentliche Gesundheit gefährden, um ihre eigenen Gewinne zu wahren", sagte er. Besonders die Hersteller von verarbeiteten Lebensmittelmitteln für Kinder, sowie deren Marketing-Agenturen und die Medien, rief er auf mit "höchster Integrität" zu handeln.

Der Entwurf des Gipfel-Erklärung fordert mehr Maßnahmen auf globaler, regionaler und nationaler Ebene zur Verhütung und Bekämpfung nicht übertragbarer Krankheiten, und betont, dass etwa 9 Millionen der Todesfälle vor dem Alter von 60 Jahren auftreten, zu fast 80 Prozentin den Entwicklungsländern. Hier bestünde außerdem ein Teufelskreis, wobei nicht-übertragbare Krankheiten und deren Risikofaktoren die Armut verschlimmern, und die Armut wiederum zur Steigerung der nicht-übertragbaren Krankheiten beträgt.
(Quelle: UN)