Gastromomie

Einen Tag nach Inkrafttreten

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof kippt Passauer Sperrzeitverordnung

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat mit Beschluss vom 2. November 2012 in einem Verfahren des vorläufigen Rechtschutzes entschieden, dass die am 1. November 2012 in Kraft getretene Sperrzeitverordnung der Stadt Passau vorläufig außer Vollzug gesetzt wird. Formal verbleibt es daher in Passau bis zu einer Entscheidung des BayVGH in der Hauptsache bei der nicht verfahrensgegenständlichen alten Sperrzeitverordnung. mehr...

Webtipp sueddeutsche.de

Diskussion über Gewaltexzesse: Politiker zweifeln am Schnapsverbot

"Kein Schnaps mehr nach Mitternacht? So will [Münchens] Polizeipräsident Schmidbauer die Gewalt auf der Sonnenstraße eindämmen. Doch sein Vorschlag stößt bei allen Parteien auf wenig Gegenliebe. Es fehlt die Rechtsgrundlage, eine Kontrolle ist in der Praxis kaum durchführbar. Die Clubbetreiber machen nun eigene Vorschläge." [...]
bei sueddeutsche.de weiterlesen mehr...

Gesetzentwurf in der Schweiz

Kanton Freiburg: Kein Bier und Wein unter 18 Jahren

Dürfen öffentliche Gaststätten zukünftig noch Bier oder Wein an Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren ausschenken? Die Antwort darauf fällt dem Grossen Rat zu. Der Staatsrat hat ihm seinen Entwurf zur Gesetzesrevision übermittelt, in dem vorgesehen ist, die Altersgrenze für alle alkoholischen Getränke auf 18 Jahre festzulegen. Dank vieler weiterer Änderungen soll zudem besser auf neue Verhaltensweisen der Kundschaft eingegangen werden können. mehr...

Neuer Anlauf

Schottland will Mindestpreise für Alkohol

Während in Deutschland eine "Kampagne" nach der anderen gestartet wird, setzen andere Länder auf konkretere Maßnahmen: Wie BBC berichtet, will die schottische Regierung  nun einen Mindestpreis für Alkoholika einführen. Die Diskussion gab es vor drei Jahren schon einmal, die Umsetzung ist damals gescheitert. Jetzt sieht es so aus, als ob das Gesetz tatsächlich verabschiedet wird. mehr...

Neues Gaststättengesetz

Hessen: Erleichterung für Straußwirtschaften, konsequentes Vorgehen gegen Komasaufen

„Wir streichen überflüssige Vorschriften, aber wir dulden keine Auswüchse. Auch mit dem neuen hessischen Gaststättengesetz zeigt die Landesregierung, dass sie Bürokratieabbau ernst nimmt; aber ohne Zögern neue Vorschriften erlässt, wo sie nötig sind“, sagte der hessische Wirtschaftsstaatsekretär Steffen Saebisch heute bei der zweiten Lesung des hessischen Gaststättengesetzes. „Rechtzeitig zum Beginn der warmen Jahreszeit vereinfachen wir das Recht der Straußwirtschaften. Gleichzeitig gehen wir konsequent gegen Alkoholmissbrauch vor. mehr...

Revision des Gaststättengesetzes

Kanton Freiburg: Kein Alkoholausschank mehr unter 18 Jahren

Die Sicherheits- und Justizdirektion des Kantons Freiburg gibt den Vorentwurf zur Revision des Gesetzes über die öffentlichen Gaststätten in die Vernehmlassung. Das Ziel ist, einen angemesseneren rechtlichen Rahmen zu schaffen für die neuen Verhaltensweisen der Kundschaft, die angebotenen Veranstaltungen der Betriebe besser zu regeln und die Prävention gegen übermässigen Alkoholkonsum, insbesondere durch die Jungen, zu verbessern. Ausserdem soll effizienter gegen Lärmbelästigungen, Beschädigungen und Gewalttätigkeiten vorgegangen werden können. mehr...

Herbstaktion zu Alkoholprävention

BZgA rät: Auf bevorstehenden Volksfesten verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen

Anlässlich der bevorstehenden Volksfeste, wie das am Wochenende startende Oktoberfest in München oder die "Cannstatter Vasen" Ende September, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) allen Besucherinnen und Besuchern verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen. Denn: Hoher und schneller Alkoholkonsum kann lebensgefährlich sein. mehr...

Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz im Juli 2011 real um 1 Prozent gestiegen

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im Juli 2011 nominal 2,6 Prozent und real 1,0 Prozent mehr um als im Juli 2010. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war im Vergleich zum Vormonat Juni 2011 der Umsatz im Gastgewerbe im Juli 2011 nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal 0,4 Prozent und real 0,7 Prozent niedriger. mehr...

Neues Gaststättengesetz im Saarland

Ordnungsamt Saarlouis verhindert "Schnäppchentheke"

Miite Juni ist das neue Saarländische Gaststättengesetzes in Kraft getreten. Damit entfällt die bisherige Erlaubnispflicht bei Alkoholausschank ebenso, wie die verpflichtende Teilnahme an einer Gaststättenunterrichtung. Es ist nur noch eine Lebensmittelhygieneschulung bei der IKH nötig. Die angehenden Wirte brauchen jetzt dann nur noch das Gewerbe anzuzeigen, eine Gaststättenkonzession entfällt.

mehr...

Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz im Mai 2011 real um 1,7 Prozent gestiegen

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im Mai 2011 nominal 3,1 Prozent und real 1,7 Prozent mehr um als im Mai 2010. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war im Vergleich zum Vormonat April 2011 der Umsatz im Gastgewerbe im Mai 2011 nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal um 0,7 Prozent und real um 0,3 Prozent höher. mehr...

Sperrzeitverlängerung und nächtliches Alkoholverkaufsverbot gefordert

München: Gewaltdelikte unter Alkoholeinfluss nahmen in den letzten zehn Jahren über 50 Prozent zu

Bei der Vorstellung des Sicherheitsreports 2010 für München  wies Polizeipräsident Schmidbauer heute auf einen direkten Zusammenhang zwischen Kriminalitätsentwicklung und der Sperrzeitaufhebung hin. Die Mehrzahl der Gewalt-Straftaten wurde in Diskotheken, Clubs und Kneipen und insbesondere in deren unmittelbarer Umgebung begangen. An Wochenenden und den Nächten von Donnerstag auf Freitag am sind diese Orte am stärksten betroffen. Dagegen seien im ganzen Umfeld weniger Delikte zu verzeichnen, wenn die Clubs geschlossen sind. mehr...

Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz im Januar 2011 real um über vier Prozent gestiegen

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im Januar 2011 nominal 4,9 Prozent  und real 4,2 Prozent  mehr um als im Januar 2010. Das ist der stärkste reale Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat seit Juni 2000 (+ 5,0 Prozent ). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal 3,1 Prozent  und real 4,3 Prozent  mehr als im Vormonat abgesetzt. mehr...

Bayerischer Städtetag

Sperrzeit und Alkoholverbot: Bayerische Kommunen fordern eine Rechtsgrundlage

"Städte und Gemeinden brauchen mit einer längeren landesweiten Sperrzeit wieder ein Instrument, das wirksame Maßnahmen gegen Lärmbelästigung und Vandalismus ermöglicht. Die Kommunen brauchen außerdem eine Rechtsgrundlage, um Alkoholkonsum im öffentlichen Raum wirksam untersagen zu können. Der Städtetag fordert ein Verbot von Flatrate-Partys in Gaststätten. Der Verkauf von Alkoholika soll außerhalb der Ladenöffnungszeiten, vor allem an Tankstellen und Kiosken, verboten sein", sagt der Vorsitzende des Bayerischen Städtetags, Oberbürgermeister Hans Schaidinger. mehr...

Revision des Alkoholgesetzes lückenhaft

Sucht Info Schweiz fordert Verbot von Happy Hours

Happy Hours, Fünfliber-Abende, Ladies Nights oder Zwei für eins. Die Lockvogelangebote in der Gastronomie animieren die Gäste, für weniger Geld mehr zu trinken. Preissensibel reagieren gerade jüngere Konsumierende. Sucht Info Schweiz fordert daher ein striktes Verbot sämtlicher Vergünstigungen für alle alkoholischen Getränke.

mehr...

Seiten