Krankenhaus

DAK-Statistik

Am Vatertag steigt Zahl junger Komasäufer drastisch - Fast dreimal so viele Krankenhausbehandlungen nach Alkoholmissbrauch wie im Jahresschnitt

Trinken bis der Arzt kommt: Am Vatertag steigt vor allem die Zahl jugendlicher „Komasäufer“ drastisch an. Das zeigt eine aktuelle Krankenhausstatistik der DAK-Gesundheit für die vergangenen fünf Jahre. Nach Analyse der Krankenkasse wurden an den Vatertagen fast dreimal so viele 16- bis 20-Jährige nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik behandelt wie im Jahresschnitt. Beim Blick auf alle Altersgruppen gab es dagegen an diesem Feiertag sogar einen leichten Rückgang. mehr...

Wieder 26.000 Fälle von Alkoholvergiftungen

Noch keine Trendwende beim Rauschtrinken von Jugendlichen

Heute wurde in Berlin die repräsentative Studie "Der Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsener in Deutschland 2012" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass  sich etwa 17 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren mindestens einmal im Monat in einen Rausch trinken. Bei den 18- bis 25-Jährigen sind es sogar 44 Prozent. Damit ist beim Rauschtrinken im Vergleich zur Erhebung in 2010 (18 Prozent/ 42 Prozent) keine Trendwende sichtbar. mehr...

Statistisches Bundesamt

Diagnose Alkohol­miss­brauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Im Jahr 2012 wurden 26.673 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 1,2 % mehr als 2011. Bezogen auf 100.000 Einwohner dieser Altersklasse stieg ihre Anzahl gegenüber 2011 auf 333 (+ 2,4 %). Dabei nahm die Zahl der Mädchen und jungen Frauen um 5,0 % (269 Fälle je 100.000 Einwohner) zu, die der Jungen und jungen Männer nur um 0,8 % (394 Fälle je 100.000 Einwohner). mehr...

DAK-Bericht

Mehr jugendliche Komasäufer in Sachsen-Anhalt

Trinken bis der Arzt kommt: In Sachsen-Anhalt ist die Zahl jugendlicher Komasäufer erneut gestiegen. Im Jahr 2012 kamen nach Informationen der DAK-Gesundheit 569 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes stieg die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2011 um neun Prozent an. mehr...

Neue AOK-Statistik belegt: Vor allem 16- bis 20jährige sind betroffen

Mehr Rauschtrinker in Hessens Kliniken

Neue Zahlen zum Thema Jugendliche und Alkohol legte in dieser Woche die AOK Hessen vor.  Laut einer aktuellen statistischen Auswertung verzeichnete die größte Kasse des Landes in den vergangenen vier Jahren unter ihren 11- bis 30jährigen Versicherten insgesamt 3.300 Fälle von „akutem Rausch“ mit stationärer Aufnahme. mehr...

Statistisches Landesamt

Mehr als 2 Prozent der Krankenhauspatienten in Thüringen wurden im Jahr 2011 wegen Problemen mit Alkohol behandelt

Im Jahr 2011 wurden in den 45 Thüringer Krankenhäusern 579.889 Patienten vollstationär versorgt, 11.947 von ihnen (2,1 Prozent) wegen alkoholbedingter Krankheiten. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik entsprach das dem Vorjahresniveau (2010: 11.951 Personen). Männer waren häufiger betroffen als Frauen. Mehr als drei Viertel der alkoholbedingten Krankenhausbehandlungen entfielen auf Männer (9.353 Fälle bzw. 78,3 Prozent). Die weiblichen Patienten hatten mit 2.594 Fällen einen Anteil von 21,7 Prozent. mehr...

Statistisches Landesamt

Bayern: Alkoholbedingte Krankenhausbehandlungen seit 2000 um rund 35 Prozent gestiegen

Anstieg der Krankenhausbehandlungen mit der Hauptdiagnose „akuter Rausch“ um rund 210 Prozent bei den unter 20-Jährigen

Im Jahr 2011 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 52.196 Patienten mit alkoholbedingten Krankheiten vollstationär behandelt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren das rund 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr sowie 35,2 Prozent mehr als elf Jahre zuvor. mehr...

Akute Alkoholvergiftungen bei Kindern und Jugendlichen

Weiterhin keine Entwarnung: Prävention bei Jugendlichen unverzichtbar

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu Krankenhauseinweisungen von Kindern und Jugendlichen aufgrund von Alkoholvergiftungen sind weiterhin besorgniserregend. Mit 26.349 eingelieferten Fällen im Jahr 2011 werden bundesweit zu viele junge Menschen zwischen 10 und 20 Jahren wegen einem akuten Alkoholrausch in Krankenhäuser eingewiesen.
mehr...

Statistisches Bundesamt

Diag­nose Alkohol­miss­brauch: 2011 wie­der mehr Kin­der und Jugend­liche statio­när behan­delt

Im Jahr 2011 wurden 26.349 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt. Das waren 1,4 Prozent mehr als 2010 (25.995). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg ihre Anzahl gegenüber 2010 auf 325 je 100 000 Einwohner (+ 3,3 Prozent). Rund 62 Prozent der Behandelten waren männlich, obwohl der entsprechende Bevölkerungsanteil nur 51 Prozent beträgt. mehr...

Weit über 5.000 Klinikeinweisungen im Jahr 2011

Bayern: Zahl der "Komasäufer" wieder gestiegen

Die DAK Bayern hat am 11. Dezember neue Zahlen zu jugendlichen "Komasäufern" in Bayern veröffentlicht: Im Jahr 2011 landeten demnach 5.494 Jugendliche nach Alkoholmissbrauch in Kliniken. Die DAK ging ursprünglich davon aus, dass die Zahl der Betroffenen leicht gesunken sei, um 2,3 Prozent. Sie hat sich auf bisher unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamtes Bayern bezogen. Nach Meldungen der Zeitungsgruppe idowa ist der Krankenkasse jedoch ein Interpretationsfehler unterlaufen. mehr...

Krankenhausaufenthalte nehmen zu

Bayern: Ältere Frauen trösten sich immer öfter mit Alkohol

Der akute Alkoholmissbrauch bei Frauen ab 60 Jahren steigt stark an. Vergangenes Jahr kamen deshalb acht Prozent mehr in die Klinik als drei Jahre zuvor. Bei Männern in diesem Alter stagnierte die Zahl in dieser Zeit. Das teilt die TK in München mit, die aktuelle Daten der Ersatzkassen ausgewertet hat. Dort ist jeder Vierte in Bayern versichert. Hochgerechnet auf alle Einwohner wurden 2011 rund 3.100 Frauen und 3.700 Männer ab 60 in einem bayerischen Krankenhaus wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt. mehr...

Alkoholbedingte Krankenhausbehandlungen bei Kindern und Jugendlichen 2011

Baden-Württemberg: Zahl der Mädchen mit Alkohlproblemen nimmt zu

Im Jahr 2011 mussten 3.916 Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von einschließlich 19 Jahren mit Wohnsitz in Baden-Württemberg wegen einer alkoholbedingten Erkrankung in baden-württembergischen Krankenhäusern vollstationär behandelt werden. Dies waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 47 oder 1,2 Prozent weniger als noch im Jahr 2010, was die bereits im vorvergangenen Jahr zu beobachtende rückläufige Entwicklung untermauert. Dies ist auf die niedrigeren Einlieferungen von Jungen und männlichen Jugendlichen zurückzuführen. mehr...

Gesundheitsministerin Steffens sieht „bedenkliche Entwicklung“

Komasaufen: Starker Anstieg bei Mädchen in NRW

Einen starken Anstieg jugendlicher Komasäufer meldet die DAK in Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2011 kamen nach Informationen der Krankenkasse DAK-Gesundheit landesweit 6.548 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes stieg die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2010 um 4,3 Prozent. Bei den Mädchen war der Anstieg mit 6,3 Prozent deutlich höher als bei den Jungen. Aufgrund der „bedenklichen Entwicklung“ sieht Gesundheitsministerin Barbara Steffens Handlungsbedarf. mehr...

Statistisches Landesamt

Über 100.000 Patienten in Nordrhein-Westfalen wegen Missbrauchs berauschender Substanzen im Krankenhaus behandelt

Nahezu 102 000 Patientinnen und Patienten aus Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2010 stationär wegen des Missbrauchs einer berauschenden Substanz im Krankenhaus behandelt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das zwar 1,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber 10,9 Prozent mehr als im Jahr 2005.
mehr...

Techniker Krankenkasse

Feste feiern? Komakiffen und Komasaufen verursachen 45.000 Klinikaufenthalte

Alle elf Minuten kommt in Deutschland ein Jugendlicher zwischen 15 und 25 wegen Cannabis- oder Alkoholkonsums ins Krankenhaus. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) meldet, entfielen im letzten Jahr über 45.000 Klinikaufenthalte in der Bundesrepublik bei der Altersgruppe der 15 bis unter 25-Jährigen auf die Drogen Alkohol und Cannabis. Damit hat sich die Zahl der Fälle in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. mehr...

Krankenhausreport der BARMER GEK

Psychische Verhaltensstörungen durch Alkohol sind häufigster Grund für Krankenhausaufenthalte

Aus dem am 26. Juli in Berlin vorgestellten Barmer GEK Report Krankenhaus 2011 geht hervor, dass die Top Ten-Erkrankungen nach Behandlungshäufigkeit von der Diagnose "Psychische Verhaltensstörung durch Alkohol" angeführt werden. Ein Klinikaufenthaltenhalt mit dieser Diagnose dauert im Durchschnitt achteinhalb Tage. Bei den Behandlungstagen im Krankenhaus liegen Depression und Schizophrenie ganz vorn. Insgesamt entfielen rund 17 Prozent aller Behandlungstage auf die psychischen Störungen, die damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen als häufigsten Behandlungsanlass längst abgelöst haben. mehr...

Zum Weltdrogentag

Legale Drogen für rund 83 Prozent der Krankenhausbehandlungen wegen psychischer und Verhaltensstörungen verantwortlich

Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 62 728 vollstationäre Behandlungen von Patienten mit psychischen und Verhaltensstörungen, verursacht durch psychotrope Substanzen, durchgeführt; dies waren um 2,2 Prozent mehr als 2008. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren in 83 Prozent der Fälle die Patienten aufgrund des Konsums von legalen Drogen in stationärer Behandlung. mehr...

Seiten